19. April 2016

FLÜCHTLINGE UND DER TOD

Wenn ein Flüchtling stirbt, sind meist die „letzten Dinge“ nicht geregelt.

Für diese Menschen benötigen wir also nicht nur die sogenannte Willkommenskultur sondern auch eine Abschiedskultur.

Konfliktpunkte aber hierbei sind die islamischen Bestattungstraditionen und Riten, die nicht deckungsgleich mit unseren christlichen Traditionen sind. Daher unterscheiden sich auch die Bestattungsformen nach deutscher Rechtsprechung und solche, die nach den Vorgaben des Islam durchgeführt werden sollen. Lange Zeit konnten muslimische Bestattungen auf deutschen Friedhöfen nicht den religiösen Vorgaben des Islam entsprechend durchgeführt werden. Durch die wachsende Zahl muslimischer Bürger vollzieht sich jedoch ein Wandel in der Bestattungsgesetzgebung, so dass viele Friedhöfe heute Bestattungen nach den Riten des Islam anbieten.

Daraus ergeben sich natürlich viele Fragen und Herausforderungen für den Bestatter.

Wie sind Bestatter in Deutschland auf die religiösen Rituale anderer Kulturen vorbereitet?
Wie sieht Trauerbewältigung auch in Flüchtlingsunterkünften aus?
Welche Hilfen gibt es?
Wie läuft eine Bestattung ab und was hat der Bestatter zu beachten, um eine würdevolle Bestattung in Vereinbarung mit deutschem Bestattungsrecht durchzuführen?
Wie und wo soll bestattet werden?
Gibt es Angehörige, wie sind sie zu erreichen und letztendlich wer zahlt die Kosten?

Zu all den Fragen, haben wir Ihnen hoffentlich ein paar interessante Adressen, Informationen und Links zusammengestellt:

– Bestattungsplanung.de: Zum Artikel
– Bestattungen.Trauer.de: Zum Artikel
– Wikipedia: Zum Artikel
– Verein „Sterben in der Fremde”: Zur Webseite
– Uni Potsdam: PDF ansehen

>> zurück